Veränderung ist Chance!

Self optimized Team? So funktioniert SoT!

Das Self optimized Team beschreibt eine sowohl effektive als auch effiziente Methode zur Verbesserung von Selbstverständnis, Motivation und letztendlich dem Arbeitsergebnis von Teams. Nicht neue Organisationsstrukturen von außen überstülpen, sondern von Innen neugestalten und dabei die individuellen Leistungsmotive jedes einzelnen Teammitglieds berücksichtigen und nutzen.

Das Team bestimmt das mögliche Tempo und die Intensität der Veränderung. Am Ende des Prozesses hat jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter an der Gestaltung Ihres/ seines Tätigkeitsbereichs aktiv mitgewirkt.

Interessant für alle Unternehmen, die einen Kulturwandel vollziehen wollen oder müssen.

Welche Ziele werden erreicht?

Mitarbeiterzufriedenheit gesteigert, Fluktuation verringert, krankheitsbedingte Ausfallzeiten gesunken, Loyalität wesentlich verbessert, Attraktivität des Unternehmens für potenzielle Bewerber deutlich gesteigert.

Am Anfang auf seinem Weg zum „sich selbst optimierenden Team“ steht ein gemeinsames Verständnis von Veränderung.

Das Motto lautet: Change als Chance begreifen. Mut zur selbstbestimmten Veränderung.

Wobei die Begriffe „selbstbestimmt“ und „Veränderung“ per se bei einigen Mitarbeitern schon negative Bilder erzeugen. Okay. Wir ersetzen Veränderung durch Optimierung und für selbstbestimmt steht einfach selbst.

Done.

Wir bieten Ihnen an, ein in den meisten Fällen altersmäßig gemischtes Team, bestehend aus digital Natives und analog People, in die Lage zu versetzten zum Selbst optimierten Team zu werden.

Auf geht`s.

Erster Schritt:

Die Situations-Analyse, selbstverständlich und sehr gerne unter Einbindung des Betriebsrates.

  • Wie steht es um die Mitarbeiter-Zufriedenheit jeder einzelnen Mitarbeiterin und jedes Mitarbeiters?
  • Wie ist ihr individueller Spaßfaktor im Job?
  • Welche Optimierungsbereiche im Team sind schon erkennbar?


Über die – selbstverständlich anonymisierten - Ergebnisse wird das Team in einer Auftaktveranstaltung informiert. Ergänzungen sind möglich und willkommen. Außer Informationen zu Inhalt und Ablauf der geplanten SoT-Workshop-Reihe werden die Themen Freiwilligkeit, Anonymität, Vertrauen, wertschätzender Umgang miteinander, neue Transparenz und Toleranz erörtert.

Wir sprechen auch über die Rollen in diesem Optimierungsprozess. Rollen im Team, die Rolle des Betriebsrates, die Rolle des Teamleiters, die Rollen der internen Team-Supporter und die Rolle des HR-Bereiches.

Nach diesem Auftakt signalisieren erfahrungsgemäß mindestens die Hälfte der Team-Mitglieder ihre Bereitschaft zur Mitarbeit am SoT.

Zweiter Schritt:

In zwei Kurzzeit-Workshops (je ca. 2 Sunden) wird eigenes Verhalten und das Verhalten anderer Teammitglieder transparent und verständlich.

Sich selbst und andere verstehen, akzeptieren und tolerieren. Jeder Mensch ist anders.

Zur Anwendung kommen hier bewährte Methoden des Systemischen Business Coachings.

Dritter Schritt:

Team-Optimierungs-Workshop (ca. 5-6 Stunden).

  • Offene Persönlichkeits-Analyse jeder Mitarbeiterin und jedes Mitarbeiters (unter Nickname!). Was ist für mich wichtig, was sollte individuell in meinem Job beachtet werden, damit ich mich wohl fühle? „Ich bin eigentlich ganz anders, als es mein Verhalten zeigt“.
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden in die Lage versetzt, klar auszusprechen, welche Tätigkeiten ihnen Spaß machen und welche sie eher belasten. Das präsentieren sie mit eigenen Worten dem Team. Ggf. kann der Teamleiter zu diesem Zeitpunkt beteiligt werden.
  • Passende Tätigkeiten den Menschen zuordnen und nicht umgekehrt. Nicht alles, was du gut kannst, macht dir Spaß. Aber was dir Spaß macht, machst du gerne und gut und erreichst dabei ohne Anstrengung dein optimales Leistungsvermögen.
  • Unter Berücksichtigung der individuellen Leistungsmotive wird das Team neu organisiert. Tätigkeiten, die einzelne Teammitglieder belasten, sollten möglichst reduziert werden.

Die Umsetzungsphase kann nun starten.

Vierter Schritt:

Wirksamkeit des Selbstoptimierten Teams im Rahmen eines zweistündigen Audits feststellen. Betrachtet wird Verbesserung in Bezug auf die anfänglich erhobene Team-Situations-Analyse.

Der vierte Schritt kann als regelmäßiges Audit wiederholt und ggf. durch geschulte HR-Mitarbeiter durchgeführt werden.

Als zeitlichen Rahmen für die komplette Maßnahme vom Auftakt bis zum Beginn der Umsetzungsphase sollten etwa vier bis acht Wochen eingeplant werden.
                                                                                                                                Im Vorwege könnten / sollten sich die involvierten Personalentwicklungsexperten und die betroffenen Führungskräfte mit den verwendeten Tools und Methoden vertraut machen.

Die unvermeidbare Frage fällt meistens zum Schluss:

Was muss ein Unternehmen investieren, um ein heterogenes Team, bestehend aus digital Natives und analog People, in die Lage zu versetzten zum Selbst optimierten Team zu werden?

Sie investieren in eine SoT-Workshop-Reihe deutlich weniger, als Sie der Ersatz einer einzigen Fachkraft kostet.

Näheres gerne persönlich auf Anfrage.

Anruf
LinkedIn