Veränderung ist Chance!

Moderne Führungskräfte sind für ihre Mitarbeiter da. NICHT umgekehrt!

SIE sollten sich als Coach ihrer Mitarbeiter verstehen.

Typische deutsche Chefs zeichnen sich durch Laissez-fairen-, übertrieben direktiven- oder sogar negativen Führungsstil aus. Laut einer Kienbaum-Studie bildet diese Gruppe mit fast 90 % die Mehrheit der Führungskräfte ab. Von ihren Mitarbeitern wird allerdings weder die "Nicht-Führung" noch die Führung nach "Gutsherrenart" und erst recht nicht der Kasernenhof-Stil favorisiert.  

Der durch diese unmotivierten Vorgesetzten angerichtete Schaden übersteigt die Vorstellungskraft der meisten Firmenlenker bei weitem.

Allein durch die völlig demotivierten Mitarbeiter, die bereits innerlich gekündigt haben, entstehen nach Einschätzung des renommierten Gallup Instituts jährliche „Kosten“ in Höhe von bis zu 100 Milliarden Euro. Dazu kommen noch nennenswerte Kosten für Personalwiederbeschaffung, erhöhte Ausfallzeiten und vieles mehr.

Durch die drohende digitale Transformation hat wohl jeder Unternehmer verstanden, wie wichtig der Faktor Mensch für den Unternehmenserfolg ist. Wichtiger denn je sogar.

Der Mensch entscheidet über Zukunft und Fortbestand jeder Firma.

Und darüber, ob der Mensch bleibt oder geht, entscheidet die Qualität der Führungskraft.

Wie sehen sich die Chefs selbst?

In seiner aktuellen Studie zur Mitarbeiterzufriedenheit ließ das renommierte Gallup Institut Führungskräfte sich selbst einschätzen. Auf die Frage „Glauben Sie, dass Sie eine gute Führungskraft sind?“ antworteten sage und schreibe 97% mit „Ja, bin ich!“. Die parallel befragten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sahen das allerdings völlig anders.

97 % von sich überzeugte Chefs stehen 85 % wenig zufriedener Mitarbeiter gegenüber. Diese Ergebnisse sprechen für sich. Wir brauchen einen neuen Führungsstil.

Weg von der alten Rolle als dominanter Boss, hin zu mitarbeiterzentrierter Führung.

Eine moderne Führungskraft müsste dazu erst einmal verstehen, was der einzelnen Person wichtig ist, was Menschen zu Höchstleistungen motiviert oder sie schlicht im Job zufrieden macht. Motivations-Psychologie, erste Lesung.

Was wollen meine Mitarbeiter?

Selbstbestimmung, Selbstständigkeit, Freiräume, Vertrauen und emotionale Unterstützung, Kommunikation klarer Ziele, klare Aufgaben- und Rollenverteilungen ... ?! 

In weit über dreißig Jahren als Führungskraft, mit Personalverantwortung für bis zu 800 Mitarbeiter, habe ich gelernt, jeden einzelnen Menschen da abzuholen, wo er steht. Das ist natürlich nicht immer einfach, weil viele dieser individuellen Persönlichkeiten selbst nicht genau wissen, was sie wollen, was für sie richtig und wichtig ist. Als Systemischer Business Coach stehen mir jetzt Methoden und Tools zur Verfügung, um diese Menschen in die Lage zu versetzen, genau dieses herauszubekommen.

Mein Lösungsansatz für bessere Führung lautet daher:

Führungskräfte müssen sich vom reinen Leistungskontrolleur zum echten Coach ihrer Mitarbeiter entwickeln.  

Unter Führungskultur 4.0 verstehe ich eine motivorientierte Führung, die auf die Bedürfnisse, Werte und individuellen Leistungsmotive der einzelnen Teammitglieder eingeht.

Dieser Führungsstil ist gekennzeichnet durch gegenseitiges Vertrauen, wertschätzendem und gleichberechtigtem Umgang auf Augenhöhe, Freiwilligkeit und die Bereitschaft gemeinsam Veränderungen durchzustehen und voranzutreiben. Schaffen Sie das?

Um dies zu erreichen, ist in den meisten Fällen ein neuer und besserer Zugang zu den Mitarbeiter*Innen notwendig.

Diesen Zugang vermittele ich meiner Ausbildung zum Leading Coach.

Wollen Sie weniger BIG BOSS und mehr Leading Coach sein?

Dann nehmen Sie unverbindlich mit mir Kontakt auf:



Anruf
LinkedIn